Otto ist ein Nashorn CoverBei der Verfilmung von Ole Lund Krikegaards († 1979) gleichnamigem Kinderbuchklassiker „Otto ist ein Nashorn“ ist ein lustiger, bisweilen chaotischer und etwas eigenwilliger Animationsfilm entstanden, der vor allem für Kinder von sechs bis elf Jahren wirklich sehenswert ist.

„Otto ist ein Nashorn“ Trailer

Einen ersten Blick auf die lustige Geschichte rund um den 10-jährigen Topper, der eine Zauberbleistift findet und damit das Nashorn Otto an die Wand seines Kinderzimmers zeichnet, von wo aus es zum Leben erwacht und für mächtig Aufregung sorgt, bietet der Trailer zum Film.

Auch die liebevoll gestalteten, recht schrägen Figuren fallen hier direkt ins Auge:

Wo kann ich „Otto ist ein Nashorn“ sehen?

Für alle, die jetzt neugierig auf den dänischen Kinder-Animationsfilm geworden sind, gibt es „Otto ist ein Nashorn“ natürlich zu kaufen. Sowohl DVD als auch Blu-Ray sind bei Amazon verfügbar. Zusätzlich ist der Film hier auch in der 3D-Version erhältlich. Zusätzlich gibt es natürlich jede Menge Möglichkeiten, Otto ist ein Nashorn als Stream zu sehen, beispielsweise bei Amazon.

Eine Auszeichnung hat der Zeichentrickfilm übrigens 2013 auf dem Chicago International Childreans Film Festival mit dem Preis der Erwachsenenjury auch schon erhalten.

Worum geht’s bei „Otto ist ein Nashorn“?

Liest man den Titel, erwartet man automatisch, dass das Nashorn Otto im Mittelpunkt der Kinderbuchverfilmung steht. Eigentlich handelt „Otto ist ein Nashorn“ aber eher von den Sorgen und Nöten Toppers. Der 10-jährige lebt zusammen mit seiner Mutter, allerdings ohne seinen Vater, in einem kleinen Dorf. Dort gilt er als Spinner und Sonderling mit überbordender Fantasie, was ihn in die Rolle des Außenseiters bringt. Zusätzlich leidet Topper sehr unter der Abwesenheit seines Vaters, von dessen Seefahrerabenteuern er gerne erzählt.

Zusammen mit seinem einzigen Freund Viggo streift er in den Sommerferien im Ort umher und erlebt die verschiedensten Abenteuer. Die Bevölkerung des kleinen Küstenörtchens zweifelt allerdings auch hier an seinen Erzählungen.

Und, als wäre das noch nicht genug, ist Topper auch noch unglücklich in Sille verliebt. Sie sieht in ihm allerdings auch nur einen schrägen Spinner, den sie nicht so richtig ernst nimmt.

Auf einem seiner Streifzüge durch den Ort findet Topper einen Bleistift, der im ersten Moment nicht ungewöhnlich wirkt. Doch dieser Stift hat es in sich. Alles was der Junge damit zeichnet erwacht zum Leben – auch das Nashorn, welches er aus Langeweile an die Wand seines Kinderzimmers skizziert. Als das riesige Tier plötzlich lebendig und sehr hungrig mitten im Zimmer steht ist das Chaos perfekt. Nicht nur die eilig herbeigeschafften Brote werden in Windeseile von dem Tier verschlungen, sondern auch die Möbel scheinen genau nach dem Geschmack des Nashorns zu sein. Und einen Namen braucht der Dickhäuter natürlich auch. Topper nennt das Nashorn kurzerhand Otto und verteidigt es gegen alle Dorfbewohner, die der Meinung sind, es müsse schnellstmöglich aus dem Dorf verschwinden.

Um dem Chaos Herr zu werden packen dann aber doch noch alle mit an. Und auch Toppers Vater taucht plötzlich, wie aus dem Nichts bei seinem Sohn auf. Da ist die Freude natürlich rießig.

Wer steckt hinter dem Animationsfilm?

Das Drehbuch zu „Otto ist ein Nashorn“ basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker des dänischen Schriftstellers Ole Lund Krikegaards († 1979). Geschrieben wurde die Filmgrundlage von Rune Schjott, die Regie jedoch lag in den Händen des erfahrenen Animationsfilme-Machers Kenneth Kainz.

Kurzinfo zum Film:

  • Genre: Animation, Kinderfilm, Zeichentrick, Fantasy, Kinderbuchverfilmung
  • Erscheinungsjahr: 2013 (Dtl. 2014)
  • Land: Dänemark
  • Länge: 73 Minuten
  • FSK: Keine Altersbeschränkung, Altersempfehlung: 6 Jahre

Sprecher: 

  • Topper: Lasse Guldberg Kampe
  • Viggo: Nikolai Aamand
  • Sille: Asta Danielsson